Websites am Smartphone – nutze doch die App

Benachrichtigung über die zugehörige App beim Aufruf einer Website auf dem iPhone.

Benachrichtigung über die zugehörige App beim Aufruf einer Website auf dem iPhone.

Kennt ihr das? Man ist grad unterwegs und möchte auf dem Smartphone im Internet was nachschauen oder klickt auf einen Link bei Twitter oder Facebook. Die Website lädt sich fast komplett und plötzlich macht sich eine Mitteilung auf: Wir haben eine App, lade sie doch herunter. So wie in dem nebenstehenden Beispiel, die sogar noch mit bequemerem Lesen werben. Was daran bequem sein soll, erst eine App runterzuladen, sie dann zu öffnen und dann den verlinkten Artikel da drin zu finden, wird sich mir nie erschliessen. Mal ganz davon abgesehen, dass ich mir mein Smartphone sicher nicht mit diesen Apps zu müllen werde.

Doch probieren wir es einfach mal aus: laden wir die App und lesen darin. Wir stellen dann fest, dass das absolut keinen Mehrwert bietet. Die Apps sind langsam, laden den gleichen Inhalt wie die mobile Website, oft sogar laden sie nur die mobile Website – kann ich mit dem normalen Standardbrowser auf dem Smartphone auch. Wozu also die App?

Ich empfinde diese aufploppenden Benachrichtigungen mittlerweile nicht nur als lästig und nervend. Auf mich wirkt es als Nichtempfehlung, die Website zu lesen. Und nicht selten schliesse ich einfach die Website und lese sie halt nicht. Sicherlich eine Trotzreaktion, aber nachdem ich mich mehrfach über die gleichen Websites aufgeregt habe, meide ich sie einfach. Die gleiche Information bekomme ich auch auf anderen Wegen.

Benachrichtigung über die zugehörige App beim Aufruf einer Website auf dem iPad.

Benachrichtigung über die zugehörige App beim Aufruf einer Website auf dem iPad.

Ebenso nervig sind auch die Hinweise, die sich nicht als Fenster aufmachen, sondern die oben als Leiste auftauchen – bei jedem Aufruf wieder. Man kann es zwar wegklicken, ist aber nur für diesen Besuch gültig. Beim nächsten Mal ist die Leiste schon wieder da – ich will das nicht. Es hat schon seinen guten Grund, warum ich die Website im Browser aufrufe. Es gibt überhaupt keinen Grund für eine App – sie bietet keinen Mehrwert.

Ich hoffe, dass man bald zur Vernunft kommt und die Energie, die man in diese App-Überflutung steckt, lieber in anständige, gut darstellbare und für alle Endgeräte richtig konfigurierten Websites umleitet. Davon hätten alle was.

Anekdote am Rand: auf Twitter fragte ich, ob es bei Android auch diese nervige Mitteilungen gibt. Wie mir wozzap1435 zeigte, wird er bei Android auf die iPhone-App hingewiesen. :-D

Nahverkehr in München – iPhone Apps im Test – Teil 4: S-Bahn München mit Positionsanzeige im Internet

Website S-Bahn München Echtzeitpositionen

Eine super Idee, welche die S-Bahn München vor einigen Wochen ins Internet gestellt hat. Unter http://s-bahn-muenchen.hafas.de wurde eine Positionsanzeige ins Internet gestellt, die eine ungefähre Echtzeitposition der einzelnen Züge darstellt.

Ungefähr bedeutet, aus den Positionsdaten der Züge in den Stellwerken und dem Fahrplan wird unter Berücksichtigung der Verspätung die Position berechnet, an welcher der Zug sein soll. Aus diesen Positionsberechnung werden die einzelnen Züge dann in einer Google-Map dargestellt. Die Darstellung lässt sich nach einzelnen Linien filtern, es können aber auch nur die Züge eingestellt werden, die mit x Minuten Verspätung oder mehr verkehren.

Echtzeitposition S-Bahn München mit Nachverfolgung eines einzelnen Zuges

Es sei nochmals erwähnt: das sind berechnete Position, die Echtzeitdaten zur Grundlage haben und kommen damit wohl ziemlich genau, aber nicht 100%ig an die Postionen ran. Ein nettes Gimmick ist es auf jeden Fall. Und wenn alles pünktlich läuft, treffen sich auf allen Linien die Züge mit der Gegenrichtung um genau 30 Sekunden vor den Minuten 0/10/20/30/40/50, in der Stammstrecke jeweils 30 Sekunden hinter diesen Minuten.

Zur Kontrolle über den aktuellen Stand ist das sicher ein nettes Zusatztool, bisher konnte man nur im RIS nachschauen, bei dem jedoch nur in 5 Minuten-Schritten die Verspätungen angezeigt wurden. Das ganze funktioniert jedoch nach Aussage der S-Bahn München nicht bei Streckensperrungen. Dort werden andere Zugnummern vergeben, bei denen das System keinen Fahrplan kennt. Ich hoffe jedoch, dass man auch hierfür eine Lösung finden wird und in Zukunft auch die Echtzeitpositionen genauer sind.

Icon “Navi S-Bahn München”

Seit heute gibt es das Navi S-Bahn München als iPhone- und Android-App, das genau die gleichen Funktionen wie die Website der S-Bahn zu den Echtzeitpositionen bietet. Für die mobile Information unterwegs. Screenshots der iPhone-App gibt es als Fotostrecke.

Liebe Bahn, bitte mehr davon, am besten für ganz Deutschland.

Wolfgang Schäuble wirbt für die AK Vorratsdatenspeicherung

Zumindest auf seiner Website, die mit dem CMS Typo 3 läuft. Hier wurde der Link zur AK Vorratsdatenspeicherung an prominenter Stelle über eine Sicherheitslücke des Systems gesetzt. Zusammen mit dem Hinweis, man möge Typo 3 updaten und die Passwörter ändern, denn die Sicherheitslücke ist mit der neuesten Typo 3-Version bereits behoben.

Links:

Das Internet vergisst nicht

Das wird jetzt nicht nur die Deutsche Bahn feststellen müssen, die einen Berliner Blogger abgemahnt hat. Markus Beckedahl hat ein internes Memo zur Rasterfahndung der DB online gestellt und soll dieses nun entfernen. Als Reaktion haben viele weitere Blogger das Memo online gestellt. Das Internet vergisst nicht. Das werden sie nun feststellen müssen im Bahn-Tower.

Eisenbahnforum 2002

Eisenbahnforum 2002

Das Internet vergisst nicht. Auch ich habe das heute mal wieder festgestellt und im Web-Archiv nach den Anfängen meines Ex-Forums Eisenbahnforum gesucht. Und ich bin fündig geworden. In mehreren Versionen ist es noch zu finden, von 2001, als es noch ein reines Forum meiner damaligen Seite über den ET423 war, 2002, kurz vor dem Zusammenschluß mit dem Forum der IG S-Bahn München und 2002, als das Forum der IGS mit meinem Forum verschmolzen war, zum neuen Eisenbahnforum.

Das Internet vergisst nicht. Und es ist gut so, es hat gut getan, mal wieder in Erinnerungen zu schwärmen. Interessant übrigens: Der oberste Beitrag im ältesten Snapshot vom Eisenbahnforum aus dem Dezember 2002 geht um einen Warnstreik bei der MVG – wenn das damals nicht zukunftsweisend war, weiss ich auch nicht mehr.

Links: