Nein, mir geht es nicht gut

Nein, mir geht es nicht gut. Ein Satz, den man eigentlich gerne sagen möchte, wenn einem jemand nach dem Befinden fragt. Man hat aber keine Lust, demjenigen zu erklären, warum es einem nicht gut geht. Deswegen sagt man: Mir geht’s gut. Oder in Bayern auch: Basst scho.

Was aber, wenn es nicht nur ein kleines Wehwehchen oder ein schlechter Tag ist, sondern etwas gravierenderes? So wie ich mit meiner Depression. Würde ich auf die Frage Wie geht’s Dir? mit Schlecht. oder Nicht so gut. antworten, kämen sofort Fragen und man möchte genaueres wissen. Aber vielleicht möchte ich das gar nicht erzählen?

Oder ich habe einfach keine Lust darauf, Antworten zu bekommen wie Wird schon wieder. oder Jeder hat mal einen schlechten Tag. Auch gerne beliebt ist: Reiß Dich doch zusammen. oder Du musst einfach nur Deinen Arsch hoch kriegen.

Einerseits kann ich es ja auch verstehen. Die Menschen erleben mich ja nicht an meinen schlechten Tagen. An meinen schlechten Tagen, wenn die Depression wieder richtig meint Arschloch spielen zu müssen, gehe ich nicht aus dem Haus. Meistens noch nicht einmal aus dem Bett. Nicht, weil ich das nicht möchte. Sondern, weil mein Körper meinen Befehlen nicht mehr gehorcht.

Die Verbindung zwischen dem Teil des Gehirns, in dem der Geist lebt und dem Teil des Gehirns, in dem die Befehle an die Muskeln gesendet werden, scheint unterbrochen. Nun könnte man das einfach hin nehmen. Aber man ärgert sich. Man ärgert sich über sich selbst. Und zwar so lange, bis man sich selbst drüber ärgert, warum man sich eigentlich ärgert. Ich weiß doch selbst woran es liegt: ich bin krank.

Klebezettel mit dem Text "Gesucht: neues Gehirn"

Klebezettel in der psychiatrischen Tagesklinik. Verfasser: leider unbekannt

Vor zwei Jahren war ich für sieben Wochen teilstationär in einer psychiatrischen Klinik in Behandlung. Ich fühlte mich danach geheilt. Ja, wirklich geheilt. Ich empfand wieder viel mehr Freude, hatte Spaß am Leben und war aktiv. Leider habe ich einen entscheidenden Fehler gemacht: ich habe mich nicht um eine Anschlußbehandlung gekümmert. Wozu auch, mir ging es doch wieder gut.

Als dann die Tabletten nach und nach ausgeschlichen wurden, begann wieder der Abstieg – ohne, dass es von mir bemerkt wurde. Es war eben so schleichend, wie es auch vor der psychiatrischen Klinik aufgetreten war. Nur, dass ich dieses Mal früher gegensteuern konnte. Ich habe die Anzeichen früher erkannt.

Heute morgen bin ich um 8 Uhr aufgestanden. Was für mich schon eine tolle Erfahrung ist. Meist schaffe ich es erst zwischen 14 und 17 Uhr aus dem Bett und das egal, wann ich am Vorabend ins Bett gegangen bin. Ich habe gefrühstückt, Wäsche gewaschen, den Geschirrspüler eingeräumt und gestartet, bin einkaufen gegangen und habe mir ein Mittagessen gekocht. Was für einen gesunden Menschen ganz banal klingt, ist für mich ein Erfolg. Bereits mittags soviel geschafft zu haben baut auf. Hoffentlich geht es so weiter.

Spenden für die Tafel

Nahezu jede Kommune hat sie. Eine sogenannte Tafel, bei der Bedürftige Lebensmittel bekommen. Unterstützt werden sie von Firmen, die ihre  überschüssigen, aber noch guten Lebensmittel spenden – anstatt sie wegzuschmeißen. Auch Bürger können ihre Lebensmittel spenden, ebenso werden Geldspenden immer gerne gesehen.

Auch in meinem Ort gibt es eine Tafel, die von den örtlichen Supermärkten unterstützt werden. Rewe, den wir schon seit Jahren im Dorf haben, hat regelmäßig die Aktion, fertige Tüten anzubieten. Man kauft also eine mit Lebensmittel gefüllte Tüte zusätzlich zu seinem normalen Einkauf, lässt sie aber vor Ort. Rewe übergibt sie dann an die Tafel.

Die Spendenbox für die Tafel direkt neben dem Pfandautomaten.

Die Spendenbox für die Tafel direkt neben dem Pfandautomaten. Foto: Marcus Bölt

Neu im Dorf ist sein zwei Wochen ein Edeka. Dort geht man einen anderen Weg und hat eine Spendenbox für die Tafel aufgestellt – für Pfandbons. Man gibt seine Pfandflaschen zurück und den Bon aus dem Automaten schmeißt man in die Spendenbox, die natürlich auch direkt am Pfandrückgabeautomaten aufgehängt ist. Gemäß dem Motto Kleinvieh macht auch Mist.

Mir persönlich gefällt das Konzept mit dem Spenden der Pfandbons besser. Meiner Meinung nach fällt es leichter, einen Pfandbon in die Spendenbox zu geben. Meist handelt es sich ja nur um ein paar Cent bis wenige Euro. Geld, das man eigentlich bereits ausgegeben hat und mit dem man nicht rechnet. Für eine gefüllte Lebensmitteltüte muss ich bewusst mehr Geld für meinen Einkauf ausgeben. Das ist erstmal eine zusätzliche Barriere im Kopf, die es zu überwinden gilt. Damit erreicht man weniger Menschen.

Ob nun Pfandbons oder Lebensmitteltüten gespendet werden. Wichtig ist, dass es bei der Tafel und damit bei den Bedürftigen ankommt. Und dafür sorgen ehrenamtliche Helfer, denen ich an dieser Stelle ausdrücklich danken möchte. 

Was ist Deine Meinung dazu? Würdest Du Dein Pfand spenden und/oder eine Lebensmitteltüte kaufen?

Gesellschaftsmüll

Wenn ich mir einen Kaffee to go hole und den Becher einfach auf den Boden werfe, regt sich zu Recht jedermann auf. Warum liebe Raucher, lässt ihr Eure Kippen immer und überall auf den Boden fallen, oftmals auch, wenn ihr direkt neben Aschenbecher steht?

Inspiriert von:

Testament – Das Erbe regeln

Durch einen Beitrag von Matthias J. Lange über digitales Erbe wurde ich erinnert, dass ich schon seit langem mein Erbe regeln wollte. Die gesetzliche Erbfolge kommt für mich, Single und ohne Nachkommen, nicht zum tragen.

Wer bekommt was?

Deshalb habe ich mich ein wenig damit beschäftigt und überlegt, was eigentlich nach meinem Tod passieren soll. Wer soll sich um meinen Nachlass kümmern und ihn erhalten? Keine leichte Aufgabe, das wurde mir bei den Gedanken klar. Man möchte auch nach dem Tod niemanden vor den Kopf stoßen.

Als ich mir darüber im Klaren war, ging es um die Form des Testaments, damit es auch unanfechtbar gültig ist. Dabei haben mir ein paar Websites geholfen, von denen ich Formulierungen und Tipps übernommen habe. Die Formulierungen können ziemlich frei gehalten werden, sie müssen nur eindeutig sein. Und wenn man sich das Geld für den Notar sparen möchte, muss das Testament komplett handschriftlich niedergeschrieben sein, ohne einen gedruckten Buchstaben.

handschriftliches Testament

Ein Testament kann man jederzeit wieder ändern, bei einem handschriftlichen Testament geht das besonders leicht. Entweder vernichtet man es einfach, dann tritt sofort die gesetzliche Erbfolge in Kraft. Oder man schreibt einfach ein neues Testament. Gültig ist immer das zuletzt geschriebene Testament, weshalb man unbedingt Ort und Datum bei der Unterschrift angeben muss. Um es noch eindeutiger zu machen, kann man im nachfolgenden Testament das vorherige auch per Formulierung aufheben. Neben den klar benannten Erben wurden von mir auch sogenannte Ersatzerben eingesetzt. Ersatzerben kommen dann zum Zug, sollten der ursprüngliche Erbe bereits verstorben sein.

Ich habe meinen Nachlass nun geregelt. Nur das digitale Erbe fehlt noch. Darüber muss ich mir noch separat meine Gedanken machen. Was soll mit diesem Blog passieren? Was mit meinem Twitter- oder Facebook-Account? Wer informiert meine Follower und Leser? Aber nicht nur das macht mir noch Kopfzerbrechen. In meinem nächsten Schritt möchte ich eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht verfassen. Auch das ist keine leichte Aufgabe.

 

Wenn Deutschland…

Wenn in Deutschland eine Psychologin, bei einem mutmaßlichen Selbstmordattentäter keine Suizidgefahr sieht, wie möchte man bei psychisch erkrankten Bürgern suizidale Tendenzen erkennen und ihnen die notwendige Hilfe zukommen lassen? Deutschland, Du hast noch viel zu tun um Deine Bürger gesundheitlich zu umsorgen. Deutschland, ein gesundheitspolitisches Entwicklungsland.

Depression – Ein langer Weg ohne Hilfe

Es ist jetzt genau ein Jahr her, als ich im Büro meines damaligen Chefs erfahren habe: “Du bist ab sofort bis zum Arbeitsplatzwechsel von der Arbeit freigestellt.” Obwohl ich den Wechsel angestoßen habe und schon lange darauf wartete, war es für mich ein Schock – es war so plötzlich und unerwartet. Aber vielleicht beginne ich erst einmal am Anfang.

Ich weiß nicht genau, wann meine Erkrankung an einer Depression begonnen hat, vermutlich trage ich sie schon seit etlichen Jahren mit mir herum. Auch über die genauen Ursachen kann ich bisher nur spekulieren. Nur eines weiß ich: es gibt nicht die Ursache, vielmehr ist ein ganzes Puzzle an Ursachen. Überlastung, Langeweile, Rückschläge, mangelnde Sozialkontakte, fehlendes Selbstbewusstsein, gesellschaftlicher Druck – all das und sicher noch mehr, sind Teile des Ursachenpuzzles, die bei mir vorhanden waren. Wobei mangelnde Sozialkontakte und fehlendes Selbstbewusstsein eher als Sekundärursachen einzustufen sind, die durch die beginnende Depression erst entstanden sind. Weiterlesen

Viel Shitstorm um nichts…

Die Attacke in einem Regionalzug bei Würzburg macht betroffen. Hat der Terror nun tatsächlich Deutschland erreicht? Ausschließen kann man es nicht und zu rechnen ist damit schon seit längerem. Auch, wenn die Polizei hervorragende Arbeit geleistet hat, bleibt eine Frage: hätte es die Chance gegeben, den Täter auszuschalten, ohne ihn zu töten? Diese Frage stellt man sich innerhalb der Polizei immer, wenn es zu einer tödlichen Schussverletzung kommt und wird im Hergang rekonstruiert.

Jetzt hat sich aber doch tatsächlich eine Politikerin erlaubt, diese Frage öffentlich zu stellen:


Weiterlesen

Das Ende einer Ära – die Videotheken sterben

Mit einer gewissen Art von Wehmut habe ich gelesen, dass meine Videothek, in der als Jugendlicher meine Liebe zum Film entstand, im März schließen muss. Ich gebe zu: auch ich gehöre zu denen, die im letzten Jahrzehnt keine Videothek mehr von innen gesehen haben. Ich nutze heute Netflix, Amazon Instant Video oder Apple iTunes. Auch lasse ich mir von Videobuster BluRays per Post nach Hause liefern, im Verleihmodell.

Es ist die jederzeitige Verfügbarkeit, die Streaming so attraktiv macht, die Unabhängigkeit der Ausleihdauer ist der Vorteil der Post-Verleihmodelle. Die Videotheken, die durch das Gesetz immer noch an starre Öffnungszeiten gebunden sind und nur den Tagestarif kennen, können damit einfach nicht mithalten. Weiterlesen

Sag mal Mensch, spinnst Du?

Typischer kleiner Wertstoffhof an einem Samstag. Foto: Marcus Bölt

Typischer kleiner Wertstoffhof an einem Samstag. Foto: Marcus Bölt

Immer wieder das gleiche Bild. Die Papiertonnen überfüllt mit Kartonagen, die nicht zusammengelegt wurden. Die Tonne ist voll? Egal, stellen wir einfach daneben, davor, dahinter, drüber oder sonstwohin.

Beobachtet man die Menschen, dann kommen sie mit ihren Autos angefahren, schauen sich das ne Minute lang an und schütteln den Kopf. Und dann? Ja, dann stellen sie ihr Zeug einfach dazu. Sagt mal, geht’s eigentlich noch?

Gerade die Autofahrer würden sich sehr leicht tun, die 800 Meter weiter zum großen Wertstoffhof zu fahren, an dem genügend große Container stehen. Aber man hat wohl vor dem König vom Wertstoffhof Angst, den Martina Schwarzmann so schön besungen hat. Da wird einem ja gesagt, dass man die Kartonagen platzsparend zusammen legen kann. Weiterlesen